Gesundheitsvorsorge bei dem Hund

 

  • Entwurmung
    • Welpen sollten nach Ankunft beim neuen Besitzer 4-5 Mal hintereinander im Abstand von 10-14 Tagen gegen Spulwürmer behandelt werden. Die Spulwurmlarven werden bereits mit der Muttermilch aufgenommen.
    • Danach sollten Hunde in Abständen von 3 Monaten(d.h. 4 Mal jährlich) gegen Spul-und Bandwürmer behandelt werden.
       
  • Impfungen
    • Im Alter von 8 Wochen sollte die erste Schutzimpfung gegen Krankheiten mit meist tödlichem Verlauf erfolgen:
      • Staupe
      • Ansteckende Leberenzündung=Hepatitis contagiosa canis=H.C.C.
      • Zwingerhusten
      • Leptospirose
      • Parvovirose
         
    • Im Alter von 12 Wochen wird die erste Impfung wiederholt und um den Tollwutimpfstoff ergänzt.
    • In den folgenden Jahren werden alle Impfungen jährlich aufgefrischt.
    • Zusätzlich sollte der Hund gegen Borreliose geschützt werden, die durch Zecken übertragen wird. Es empfiehlt sich vor dem Beginn der Zeckensaison im Frühling 2 Mal im Abstand von 4 Wochen zu impfen und jährlich aufzufrischen.
       
    • Floh-und Zeckenprophylaxe sollte regelmäßig(Zeitpunkt und Intervalle sind vom verwendeten Präparat abhängig) erfolgen. Flöhe saugen Blut und schwächen dadurch den Hund. Sie übertragen Bandwürmer, lösen Juckreiz aus und führen häufig zu allergischen Reaktionen. Zecken saugen Blut und übertragen verschiedene auch für den Menschen gefährliche Krankheiten.(Meningitis,Borreliose).

    • Vor einer Impfung erfolgt ein genauer Gesundheitscheck,da nur gesunde Tiere geimpft werden. Dabei handelt es sich um eine klinische Untersuchung,eine Zahnkontrolle und -wenn durch Krankheitssymptome angezeigt- auch um eine Blutuntersuchung.